Alaska Highway, nach Delta Junction

Der Alaska Highway beginnt in Dawson Creek (British Columbia), verläuft durch das Yukon Territory und erreicht nach 1966 km bei Port Alcan die Grenze zu Alaska. Über die City of Tok erreichen wir nach weiteren 322 Kilometern Delta Junction, den Endpunkt des Alaska Highways.
Gebaut wurde der Highway 1942 auf Grund von Befürchtungen der US-Militärs dass ein Angriff der Japaner auf Alaska erfolgen könnte.

 

Sie sind hier auf der richtigen Seite weil:

dieser Highway die überwiegende Zahl seiner Meilen auf kanadischem Staatsgebiet verläuft.
 
Wir haben uns daher entschlossen “ihn” unter Kanada und dem Bundesstaat “Yukon” zu beschreiben.

Was zuerst auffällt ist, dass der Highway obwohl er “Alaska Highway” getauft wurde nur zu etwa einem fünftel seiner Länge auf alaskanischem Boden verläuft. Die restlichen vier fünftel der Strecke finden wir in Kanada.

Überwiegend zieht sich der Highway durch einsame oft auch besonders schöne und interessante Landschaften. Hin und wieder erkennt man auch was für eine Leistung die Erbauer in der kurzen Bauzeit geleistet haben müssen um die geologischen Schwierigkeiten zu überwinden.

Alaska Highway in Kanada

Nach einer Nacht in Fort Nelson starten wir auf dem Alaska Highway nach Westen.

Schönes Herbstwetter begleitet uns bis wir in höhere Regionen nahe dem Summit Lake kommen. Hier hat der Winter schon mal ein Gastspiel eingeleitet.

Im Norden kann es immer wieder vorkommen dass erhoffte StĂĽtzpunkte, z.B. fĂĽr Benzin usw. wegen der Saison oder dem Wetter bereits geschlossen sind.

Wir waren Mitte September auf diesem Abschnitt unterwegs.

Einige Kilometer vor dem Muncho Lake, Racing River Bridge und Racing River mit herbstlich gefärbten Aspen am Ufer.

Der Muncho Lake Provincial Park, durch den der Alaska Highway fĂĽhrt, verfĂĽgt ĂĽber einen hohen Tierbesatz. Eine Buffalo-Herde liegt friedlich neben dem Highway.

Muncho Lake

Am Muncho Lake belegen wir bei J & H Motel and RV-Park eine Campsite fĂĽr die Nacht. Am Vormittag verziehen sich die Regenwolken der Nacht und die Sonne schaut zwischen den Wolken hervor.

Liard Hotsprings

 Tanken und dann auf den Campground. Hier trafen wir Tankwart Ortwin der aus  Nordhessen hierher ausgewandert ist.

Watson Lake

ist wie die anderen Stationen am Alaska Highway auch als Versorgungsposten fĂĽr Reisende nach Alaska gedacht.
Hier findet man in der Regel alle Services die benötigt werden. Allerdings kann es auch vorkommen das man für einen speziellen Service nach Whitehorse oder Fort Nelson fahren muss.

Wir haben das vor einigen Jahren erlebt als in unserem Camper die Gasanlage ausgefallen war. Wir berichten darĂĽber auf unserer Whitehorse Seite.

  Weitere Informationen ĂĽber Watson Lake befinden sich auf unserer “Campbell Highway” Seite.

Continental Divide

 Schön zieht sich der Highway im Bereich der Wasserscheide durch die Landschaft des Nordens.

Teslin Lake

Vom View Point oberhalb der BrĂĽcke hat man eine grandiose Sicht auf BrĂĽcke, Teslin Lake und Teslin Village.

Tlingit Heritage Center

Diesem Center, kurz nach Teslin, sollte man einen Besuch abstatten. Wir fanden es leider verschlossen vor (Sonntags).

Die Totems stellen die Tiere Wolf, Biber und Frosch dar.

Whitehorse

Haines Junction

 

 

In Haines Junction beginnt der 235 km lange Haines Highway auf dem man durch schöne Landschaften zur gleichnamigen Village/Town kommt.

Da Haines in Alaska liegt muss dabei die Grenze zu den USA passiert werden. Ă–ffnungszeiten der Grenzkontrolle sind zu beachten.

Von Haines gelangt man per Fähre auf dem Alaska Marine Highway nach Skagway.

Port Alcan, Boundary to USA

Alaska Highway, jetzt sind wir in Alaska

Tok, “City” of Alaska

Auf dem Weg nach Delta Junktion, bunter Herbstwald nördlich von Tok.

Delta Junction, am Ende des Alaska Highway angekommen

ZurĂĽck auf die Alaska-Seite

Nach oben