Titelbild der Webseite Golden Spike

   Golden Spike National Historic Site

ist ein besonderes Highlight für Western- und Eisenbahnfreaks.

Zu sehen gibt es Eisenbahnromantik aus dem Wilden Westen mit den dazu passenden Lokomotiven.

Wir hatten das Glück eine Celebration der damaligen Geschehnisse mit geübten Laiendarstellern erleben zu dürfen.

Bei unserer Ankunft an der Golden Spike National Historic Site ziehen dunkle Wolken über den Himmel.
Etwas Abseits der Road liegt der Lokschuppen in dem die beiden Stahlrösser gepflegt werden.
Visitor Center vom Schienenstrang aus gesehen.
Eingangsschild zum Visitor Center.
Gemälde der Fertigstellung des Schienenstrangs.
Ausgestelle Gleisstücke mit Werkzeug.
Schwellen aus Holzstämmen gehauen. Stabilität des Schienenstranges wurde mit diesen Verbindereisen sicher gestellt.
An diesem Ort trafen sich die von der Ostküste und der Westküste aufeinander zugebauten Schienenstränge. Zur Fertigstellung wurde als letzter Schwellennagel ein goldener Nagel (Spike) eingeschlagen.
Dieser dort am Gleis zu sehende Spike ist wie auch der hier ausgestellte eine Attrappe. Der originale Goldnagel liegt in einem Banksafe im Osten der USA.



Von Sacramento aus baute Central Pacific Railroad und von Omaha aus Union Pacific Railroad .
Am 10. Mai 1869 war es soweit.
Die beiden aus Osten und Westen aufeinander zugebauten Trassen trafen sich am Promontory
Summit mitten in der Prärie.

Warten auf die Dampfrösser

Morgens, gegen 10 Uhr, pfeift und dampft es aus der von der Station ca. 800 m entfernten Lokhalle. Dort werden die über Nacht abgestellten Lokomotiven angefeuert. Über einen kleinen Bahnübergang queren sie die Strasse um zur Station zu fahren. Zuerst kommt die Lokomotive Jupiter unter lautem zischen angedampft und nimmt ihre Position ein.
30 Minuten später folgt Lokomotive 119 nach. Beide Lokomotiven werden entgegengesetzt aufgestellt und bleiben den Tag über unter Dampf.

Historische Celebration der Trassenverbindung

Original Text aus der Broschüre:

Am 10. Mai 1869 fuhren zwei Lokomotiven aus entgegengesetzten Richtungen diesen Punkt der letzten zu verlegenden
Schiene an.
Symbolisch wurde erst ein goldener Schienenagel eingeschlagen der dann durch den endgültigen eisernen ersetzt wurde.
Somit hatte die "Central Pacific" 690 und die "Union Pacific" 1086 Meilen der transkontinentalen Strecke erstellt.

In Summe wurde eine Eisenbahnlinie von 1776 Meilen (2858 KM) durch Wüstengelände, über Berge und Flüsse geschaffen
die Ost und West miteinander verband.

Bauzeit: Januar 1863 bis Mai 1869.


Eintreffen der ersten Honoratioren.

Ein Morsetelegraph war bei der Veranstaltung auch dabei. Eine Celebration der historischen Ereignisse des Trassenzusammenschlusses wird in Folge dargestellt.
Vertreter der beiden beteiligten Companys, Central- und Union Pacific Railroad haben sich zur Feierstunde versammelt.
Vertreter der Union Pacific Railroad Company.
Vertreter der Central Pacific Railroad Company.
Schienennägel aus Gold, Silber, Goldsilber und Bronce wurden dabei eingeschlagen und später durch Eisennägel ersetzt.
Zwölf Directoren, Präsidenten, Superintendents und Secretarys waren beteiligt. Einige davon, vermutlich die oberen schlugen die genannten Nägel in die extra dafür ausgelegte Schwelle ein.
Ein Zeremonienmeister kündigte dem versammelten Publikum die folgenden Aktionen und Hintergründe an.

Einschlagen der Schienennägel durch die verschiedenen Direktoren und Präsidenten.

Die berühmte Schwelle für den Golden Spike.
Die beteiligten Direktoren und Manager.
Vier verschiedene Schienennägel werden bei der Celebration verwendet. Welche und warum konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.
Zuerst waren wir entäuscht als ein Bus voller Besucher hier eintraf. Bald wurde uns aber klar dass wir nur dadurch diese historische Celebration mit Laiendarstellern geboten bekamen.

Es ist vollbracht.
Zum Abschluss noch ein Gruppenbild der Darsteller.
Nach der Zeremonie warten die Dampfrösser einsam und verlassen auf weitere Besucher.
In der Haupsaison werden diverse Zugfahrten auf den alten Strecken im Promontorygebiet durchgeführt.

Wie kommt man hin?

32 Meilen westlich von Brigham City:

  Aus Richtung Salt Lake City kommend verlässt man die Interstate 15 in Brigham City. Auf dem Highway 83 fährt man
  17 Meilen bis zu einem Abzweig nach links. Dort ist bereits ein Hinweis zur Historic Site zu finden.

  Nach ca. 7 Meilen erreicht man einen weiteren Abzweig, wieder nach links und man sieht schon den Lokschuppen und
  die Bahnstation welche auch das Visitor Center ist.

  Man sollte vor dem Start der Lokomotiven vor Ort sein um Bilder der ankommenden Loks machen zu können.

Nach oben