Titelbild der Webseite Goblin Valley


 Goblin Valley, Tal der Kobolte

Ist man auf dem Highway 24 von Moab zum Capitol Reef oder umgekehrt unterwegs bietet sich
ein Besuch des Goblin Valleys an. Ein Campground ist auch vorhanden.

Am Weg zu den Goblinen finden sich weitläufig Verwandte. Zufahrt zum Valley auf 13 mi langer paved Road ohne Problem möglich.
Teilansicht von Goblin Valley
Teilansicht im Goblin Valley.

Eine ungezählte Zahl Kobolde und Zwerge bevölkern in allen möglichen Anordnungen und Formen das Goblin Valley.
Bestes Fotolicht gibt es frühmorgens und spät am Nachmittag. Vom Campground sollte man nicht schnell mal zu
Fuss zum fotografieren ins Valley aufbrechen weil der Weg dorthin doch länger als vermutet ist.
Wir sind daher etwas zu spät gekommen für die besten Lichtverhältnisse.
Das hatte zur Folge, einen Tag länger in der Gegend zu bleiben um das versäumte am nächsten Abend nachzuholen.

Abendlicht beleuchtet die Gobline
Gobline im Abendlicht.

  Übersichtsaufnahmen bringen die schönsten Motive leider nicht zur Geltung.   Mit der Kamera muss man sich auf Detailsuche
  begeben und wird anschliessend dafür belohnt.

Stramme Burschen als Sandsteinfiguren
Anzusehen ähnlich den Hoodoos in anderen Parks des Südwesten.

An den Felswänden am Rande des Valley lässt sich die Entstehung der Gobline studieren.
Gobline wie im Schnee
Weisser Lehm lässt den Eindruck von Schnee entstehen.
Sunset am Parkeingang
Kurz vor Sunset leuchten die Wächter am Eingang in den schönsten Farben.
Picnic Area oberhalb der Kobolde
Oberhalb der “Kobolde” eine Picnic Area mit Blick auf das sich darunter ausbreitende Goblin Valley.
Gobline im letzten Tageslicht
Kobolde im letzten Licht.
RV steht auf Campsite im State Park
Der zum State Park gehörende Campground bietet für RV´s aber auch Zelter ausreichend Platz. Ein sauberes Waschhaus ist vorhanden.

     San Rafael Swell

  Verfügt man über genügend Zeit ist auch ein Besuch des nahegelegenen
  San Rafael Swell Bereiches zu empfehlen.
  Neben interessanten Felsformationen finden wir dort unter Felsüberhängen
  Felszeichnungen der Natives.

Im Hintergrund die Temple Mountains
Schon vom Highway 24 ist der Gebirgsstock der Temple Mountains nicht zu übersehen.
Aus der Nähe sind sie besonders beeindruckend.
Felszeichnungen der Natives an verschiedenen Stellen
Felszeichnungen der Ureinwohner sind an mehreren Stellen
von San Rafael Swell zu finden.

   Die San Rafael Swell Area bietet, auch für mehrere Tage, vielfältige Möglichkeiten für Jeep- oder Hikingtouren.
   Für einige Touren ist ein 4wd zu empfehlen.

Nach oben