Titelbild der Webseite New Hampshire

    New Hampshire

mit der Zahnradbahn auf den Mount Washington.

Als wir davon erfuhren stand der Entschluss schnell fest, da wollen wir auch hinauf mit dieser Dampfeisenbahn.
Allerdings waren wir erst am Nachmittag vor Ort und es standen mehrere Busse auf dem Parkplatz.
Wir hatten Glück, fanden Platz in der letzten Bahn und schon konnte das Abenteuer losgehen.

Dampfzug am Start zum Mount Washington
Heute erklimmen wir Mount Washington, den mit 1917 Metern höchsten Berg im Osten der USA.
Bei der Anfahrt sehen wir die ersten Rauchsäulen oben am Berg
Von weiten sieht man die Rauchsäulen am Bergrücken des Mt. Washington wo sich die Dampfloks aufwärts bewegen.
Lokführer wartet auf das Signal zur Abfahrt

 

 

 

Mount Washington liegt in den White Mountains,
dem höchsten Gebirge des Nordostens.

Als wir näherkommen entdecken wir eine Rauchsäule
am Berghang. Ob es da wohl brennt fragen wir uns.

Mit dem Fernglas entdecken wir den Grund, eine
Eisenbahn dampft hoch oben dem Gipfel entgegen.

Als wir herausgefunden haben um was es dabei geht
wollen wir auch damit zum Gipfel fahren.

Ist aber gar nicht so einfach wie gedacht.
Viele Busse parken an der Talstation und Tickets sind
scheinbar keine mehr zu bekommen.

Lok startet auf die steile Bergstrecke und bläst mächtig schwarzen Rauch in den Himmel

 

 

Wir stellen uns ans Ende der Schlange um für eine Tour Karten zu bekommen. Vor uns viele Besucher aus einem Reisebus.
Am Ende bekommen wir die beiden letzten Karten für die  
14 Uhr Tour. Jubel!!!

Vor uns startet gerade ein Zug, einige Minuten später folgt unser Zug. Aus der offenen Wagentür können wir den vorausfahrenden Zug beobachten.

Das ganze System funktioniert als Zahnradbahn mit alten Dampflokomotiven deren Kessel in starker Schräglage montiert ist. Bei einer Steigung von 37 %
können dadurch die Kohlen nicht aus dem Feuerloch herausfallen.

Dampfzug fährt den Berg hinauf mit mächtig Rauch aus dem Schlot
Durch vorhandene Ausweichgleise können mehrere Züge gleichzeitig unterwegs sein. Nach zwanzig Minuten Fahrzeit wird gestoppt um Wasser für die Lokomotive nachzutanken.
Oben am Berg sehen wir gerade die Rauchsäulen von zwei anderen Zügen
  • Durch die geüffnete Fromttür des Zugwagon konnen wir den vor uns fahrenden Zug beobachten
  • Die Schienen sind auf Holzgestellen verlegt und haben in der Mitte eine Zahnkranzschiene

Schwarzer Qualm zieht nicht immer nur nach oben sondern auch mal flach über den Berg bis in den Wagon hinein.
Im Winter verkehrt die Cog Railway auch für Skifahrer.
Betrachtet man die Holzstelzen auf denen die Schienen verlegt sind kann man nachdenklich werden.
Aber die Strecke besteht schon seit 1869 und wird ständig gewartet.

Oben am Gipfel steht die Lokomotive mit einem Wagon in Wartestellung

Oben angekommen ist der Kohlenvorrat auf dem Tender der Lok nahezu aufgebraucht.

Vom Gipfel des Mount Washington reicht der Blick weit ins Land hinein.
Klare Sicht hat man auf diesem Gipfel nur wenige Wochen im Jahr. Oft herrscht hier Nebel vor.

Nach 30 Minuten und nachdem alle ihre Mt. Washington Gipfelkreuzbilder geschossen haben oder im Gipfelshop einkauften wird zur Rückfahrt gerufen.

Infotafel am Gipfel des Mount Washington
Infotafel an der Bergststion.
Detailbild eines Zahnrades der Lokomotive
Muster der eingesetzten Zahnräder auf der Strecke.

Nach oben