Titelbild der Webseite Red Mountain

    Red Mountains, wir sind wieder mit 4-Wheel Drive unterwegs

Eine ausgesprochene Jeep Tour führt uns zwischen Red Mountain #1 und #2 an zwei alten Silberminen vorbei zum Red Mountain Pass. Dort empfängt uns eine tolle Rundumsicht auf die Red Mountains und deren Umgebung. Die Farben dieser Berge sind durch darin lagerndes Eisenerz entstanden.

In Ouray starten wir auf den Highway 550 Richtung Silverton.

Das Navi hilft uns die richtige Abfahrt vom Highway zu finden. (N37° 56,34’ W107° 40,29’).

Auf der Map ist der Abzweig unter Ironton aufgefĂĽhrt, ein kleiner Campground ist gleich nach der Junction vorhanden.

Bald finden wir ein Schild “Corkscrew Gulch” dem wir in den Wald hinein folgen. Auf schmaler Road geht es steil und
kurvig aufwärts wobei der Weg immer wieder von tiefen Rinnen, die der Wasserableitung bei Regen dienen, 
unterbrochen wird. Zeitweilig wird es trotz Sonnenschein ganz schön dunkel im Wald.

Steile Road mit Snefels Range
Nach einigen Kilometern steiler Waldstrecke kommen wir wieder in freies Gelände und es bietet sich die erste Sicht auf Mt. Sneffels, mit 14,150 ft, höchster im HG.

Corkscrew Gulch

Erste Sicht auf Red Mountain #2. Wir bewegen uns immer noch auf der Waldstrecke.
Auf dieser Road sind auch ATV´s erlaubte und beliebte Fahrzeuge.
Teils eigene aber auch angemietete Fahrzeuge begegnen uns hier. Bei gutem Wetter ist es bestimmt ein besonderes Erlebnis damit durch die Berge zu fahren.

Einige Switchbacks später und weiter oben wird die Umgebung zwischen den roten Bergen #1 und #2 weitläufiger.

Beim fotografieren lernen wir Jim & Kathy aus Minnesota kennen. Sie sind mit ihrem eigenen Jeep unterwegs.
Der Blick zurück zeigt ansatzweise einen Teil der überwundenen Höhendifferenz.
Jeep auf dem Weg zum Red Mountain Pass
Jeep auf dem staubigen Weg zum Red Mountain Pass.
Enge und steile Switchbacks (Serpentinen) winden sich in die höchsten Regionen und müssen mit Tempo durchfahren werden damit man nicht hängen bleibt.

Red Mountain Pass, 11.018 ft (3525 m).

Etappenziel erreicht. Red Mountain Pass (11.018 ft.) mit grandioser Sicht auf Red Mountains #2 - #4 und Mt. Sneffels, höchster Gipfel im Hintergrund.
Eisenerz ist für die rote Färbung der Bergkulisse hier verantwortlich. Die heute noch vorhandenen Roads sind den Silberminen aus dem 19. Jahrhundert zu verdanken. Sie werden allerdings nicht mehr besonders gepflegt.
Red Mountains Panorama
Panoramablick auf die Red Mountains #2 und #3. Im Hintergrund die Mt. Sneffels Kette ĂĽber Telluride.
  • Auf der Minen Road

Die Road führt am Berghang weiter zum Hurricane Pass. Immer wieder passieren wir aufgelassene Minengebäude.
Einheimische Besucher suchen gerne nach Goldnuggets im Abraum der Minen, finden aber meist nur Katzengold.

Aufstieg zum Hurrican Pass
Aufstieg zum Hurricane Pass, steil und rockig. Rechts oben im Hintergrund ein Teil der Red Mountains.

Hurricane Pass, 12.407 ft (3970 m).

Hurricane Pass
Der Hurricane Pass ist erreicht im Hintergrund Red Mountain #1.
Eingang zu aufgelassener Silbermine.

Lake Como

Lake Como
Tief unter dem Hurricane Pass erblicken wir den Lake Como. Dahinter eine weitere Road die in den Poughkeepsie Gulch fĂĽhrt.
Unterwegs auf staubiger Piste
Unser nächstes Ziel, der California Pass befindet sich in Verlängerung der Road zum Horizont. (Sattel in rechter Bildhälfte).
Pkws hätten auf diesen Roads nur wenig Chancen zum Ziel zu kommen.

California Pass, 12.930 ft. (3941 m)

Am California Pass
GĂĽnter aus Kanada, den wir vor Tagen bei Animas Forks kennengelernt haben, kurvt gerade mit seinem blauen Jeep zum California Pass.
Wegen unserer Fotostops sind Jim & Kathy frĂĽher als wir am Pass angekommen.
Steile Trasse fĂĽhrt zum California Pass
Steile Trasse fĂĽhrt zum California Pass.
Jim auf der Felsklippe
Jim hatte vor den Rest der Strecke nach Silverton wie ein Vogel zu fliegen, hat er dann aber doch nicht gemacht. :-)
Am Gipfel
Am California Pass geht es nur noch zum Himmel.
Der California Gulch tief unter uns
Tief unter uns trifft die Road auf den California Gulch.
Alter Dampkessel einer Silbermine
Alter Dampfkessel einer Silbermine ĂĽber dem California Gulch.
Blick zurĂĽck auf den Pass
Am Horizont der California Pass. Wir parken auch und tun es Jim & Kathy gleich, im Abraum nach Nuggets suchen. :-)
Gravel Road in den Bergen
Blick zurĂĽck ĂĽber rockige Piste zum California Pass.
Aufgelassene Silbermine
Vor uns links wieder die Reste einer aufgelassenen Silbermine.
Blick ins Tal nahe Animas Forks
Abwärts geht es durch den California Gulch nach Animas Forks einem aufgelassenen Minenzentrum und Kreuzungspunkt einiger Minen Roads. Links in Bildmitte die Road des Alpine Loop über die wir vor Tagen vom Cinnamon Pass gekommen sind. Animas Forks bietet sich als Startpunkt für mehrere Backcountry Roads an. Von Silverton aus leicht zu erreichen. Allerdings gibt es hier weder Service noch Unterkunft.
Reste alter Silberminen sind in diesen Bergen Colorados oft zu finden und machen den eigentlichen Reiz aus die alten Roads zu mit geländegängigen Fahrzeugen zu befahren.
Kurz bevor wir Animas Forks erreichen passieren wir die aufgelassenen Frisco Mine. Ausser alten Gebäuden ist nichts mehr vom ehemaligen Glanz zu sehen.

Ăśber Animas Forks und die Contry Road 2 gelangen wir nach Silverton und weiter zum Highway 550 zurĂĽck.

Yankee Girl Overlook am Highway 550

Auf dem Highway 550 kommen wir zum Overlook mit Blick Richtung Ouray.
Yankee Girl Mine mit Red Mountain #2.
Unter uns sehen wir den rostrot gefärbten Creek und es wird Umweltverschmutzung durch den Minenbetrieb vermutet. Dem ist aber nicht so da die Färbung des Wassers durch natürliche Erzauswaschungen aus den Red Mountains hervorgerufen wurde.
Panorama vom Yankee Girl Overlook auf gleichnamige Minenanlage und die Red Mountains.

Nach oben