Titelbild der Webseite Oregon

   Oregon, entlang der Pacific Coast

Unsere Erkundung der Oregon Coast, der wir bis zur Grenze von Washington State folgen,
beginnen wir in Bandon Beach.

Nach dem Küstentrip besuchen wir weitere Ziele im landesinnern Oregons.

Felsen der Kormorane und Seelöwen
Cape Arago, auf einer Stichstrasse, von Carleston aus zu erreichen. Hier fanden wir eine grosse Kolonie von Seelöwen. Leider gab es kein passendes Fotolicht. Der Shore Acres State Park ist auch dort zu finden. Über einen Felsblock nahe der Beach donnert bei Flut meterhohe Gischt in die Höhe. Ein schöner Botanikgarden lädt zum weiteren Besuch ein.

 

 

 

 

Seelöwenkolonie an einem Rock im Ozean
Eine dicht besiedelte Seelöwenkolonie ist an diesem Felsen zu Hause.

Oregon Sand Dunes

VAN-Camper parkt neben riesiger Sanddüne
Die Dünenlandschaft ist am Wochenende sehr stark frequentiert. Vor allem von vielen Sand Buggys welche die steilen Sandhänge mit entsprechendem Lärmpegel hinauf und hinunter düsen.
Fussspuren im Sand einer steilen Düne
  • Vier Sandbuggys am Kamm einer Sanddüne
  • Buggy düst durch das Sandmeer
  • Startende Sanddünenbuggys wirbeln mächtig Sand auf
  • Zwei Sanddünensportfans rasen den Dünenhang hinauf

Nach Abzug der Sportfans beruhigte sich die Lage. Wir erkundeten anschliessend die Dünen an
einem Werktag und waren etwas enttäuscht weil wir uns viel mehr Dünen erhofft hatten.
Aus unserer Sicht leider nicht mit andern Dünengebieten der USA zu vergleichen.

Drei Felsen an der Küste mit dem Lighthouse darauf

Ganz in der Nähe von Yachats finden wir ein landschaftlich besonders schön gelegenes Lighthouse,
das Heceta Head Lighthouse.
Es gibt noch weitere sehenswerte an dieser Küste,  dieses aber ist unser Favorit.
Von Norden kommend kann es leicht übersehen werden da es sich etwas im Wald versteckt.
Kommt man von Süden ist es aber nicht zu übersehen.

Brücke über die Yaquina Bay in Newport
Newport mit seiner Yaquina Bay Bridge ist der zweitgrösste Küstenort Oregons. Besuchen sollte man unbedingt das Newport Oregon Coast Aquarium.
Von oben reicht der Blick weit über die Nehalem Beach
Unser Blick schweift über die Beach an der Nehalem Bay.
Zum Sunset versammeln sich die Menschen an der Beach
Sunset an einem verträumten Platz der Oregon Coast.

Cape Meares State Park

Cape Meares State Park Schild
Hinweistafel auf den Cape Meares State Park.
Tief fällt die Steilküste hier zum Ozean ab
Blick auf die hoch aus dem Pacific ragende Küste.
Cape Meares Lighthouse
Im State Park ist das Lighthouse ein schönes Fotomotiv. Eine Besichtigung im innern des Lighthouses ist möglich.
Offene Tür zum Cape Meares Lighthouse
Das Lighthouse kann täglich besichtigt werden.
Infotafel über die hier zu sehenden Vögel
Auf Schautafeln wird man über die Lebensweise der hier zu beobachtenden Tierarten informiert.
Strandansicht nahe Oceanside





Nahe bei Cape Meares finden wir das Küstenörtchen Oceanside.
Am Wochenende ist dort sehr viel Betrieb.

Der Beach vorgelagert sind einige Sea Stacks die dem Haystack
Rock in Cannon Beach sehr ähnlich sehen.

  • Schöne Holzhäuser am Hang
  • Oceanside verfügt über zahlreiche Holzhäuser nahe am Berghang zum Pacific

Wohnhäuser am Hang zum Pacific Ocean in schöner alter Holzbauweise bilden den Grossteil von Oceanside .

Hugh Point State Park

Hough Point State Park Beach mit Besuchern
Beach am Hough Point State Park
Zehn Kilometer südlich von Cannon Beach finden wir den Hough Point State Park. Am steilen Abhang finden wir den Weg hinab auf Meereshöhe.
Grosser Felsblock in einem Tide Pool
Am Strand angekommen zieht ein grosser Felsblock in einem Tide Pool unsere Aufmerksamkeit auf sich. Nicht umsonst wie wir etwas später erkennen.
Sunflower Sea Star in einem Tide Pool




Am Hugh Point, entdecken wir etwas für uns ungewöhnliches.
 Ein Minikrake sitzt in einem Tide Pool. Vom Aussehen her ein Seestern aber so noch nie gesehen.

Ein anderer Besucher klärt uns auf, es sei ein Sunflower Star Fish.

Auf jeden Fall sieht er recht interessant aus
und wir beschäftigen uns eine ganze Weile
damit “ihn” so gut wie möglich auf den Chip
zu bannen.

Da er aber 40 cm unter der spiegelnden Wasseroberfläche
sitzt gelingt dies letztendlich nur durch
den Einsatz eines Polfilters der erst aus
dem Auto herbeigeschafft werden muss.

In einem Tide Pool auf die Flut wartender Sunflower Sea Star
Immer der Sonne ausweichend und den Schatten nutzend wandert dieses Exemplar im Zeitlupentempo um den im Pool liegenden Felsblock herum.

Nach oben