Titelbild der Webseite Lake Powell

   Lake Powell, unterwegs in dieser Region

Wir haben unser Quartier in Page aufgeschlagen und besuchen den Glen Canyon Dam und die Wahweap Marina. Anschlie├čend fahren wir auf dem Highway 95 zu einem Aussichtspunkt gegen├╝ber der Hite Marina.
An einem Nachmittag geht es ├╝ber die Smoky Montain Road zum Alstrom Point, einem tollen View Point auf
die Landschaft des Lake Powell.
Am n├Ąchsten Morgen buchen wir eine halbtags Tour mit einem Ausflugsboot zur Rainbow Bridge.

Durch ausbleibende Niederschl├Ąge und geringe Zufl├╝sse ist der Pegelstand des Lake Powell in den letzten Jahren dramatisch gesunken. Zeitweise musste Strom aus dem nahegelegenen Navajo Kraftwerk bezogen werden um den vertraglichen Lieferverpflichtungen des Damkraftwerks nachzukommen. 2010 war der Pegelstand wieder in der N├Ąhe des normalen. Stillgelegte Bootlandings konnten wieder in Betrieb genommen werden.
Bei normalem Wasserstand befinden sich die beiden hinteren, ins Wasser ragenden, Landzungen unter Wasser und k├Ânnen von Booten ├╝berfahren werden.
Kommt man zum Glen Canyon Dam sollte man zuerst dem Visitor Center einen Besuch abstatten.
GlenCanyonBridge
Als Stahlkonstruktion spannt sich die Br├╝cke des Hwy 89 ├╝ber die Coloradoschlucht direkt vor dem Dam.
GlenCanyon

Der Glen Canyon Dam, staut den Colorado River auf einer L├Ąnge von 299 Km zum Lake Powell auf. Die Kapazit├Ąt betr├Ągt 32 Mill. Kubikmeter Wasser. Die tiefste Stelle liegt 171 m unter Wasser.
W├Ąhrend einer gef├╝hrten Besichtigungstour kommt man auf und auch in den Staudamm.

Diese Ansicht bietet sich dem Besucher vom Wahweap View Overlook am sp├Ąten Nachmittag.
Im Vordergrund die Panoramastrasse vom Glen Canyon Dam zur Wahweap Marina, im Hintergrund imposante Felsen im Lake.

Die Marina ist der gr├Âsste Bootshafen im Bereich des Lake Powell. Hier starten die meisten Bootsausfl├╝ge in die Seitenarme des Lakes.
Auch grosse Hausboote haben hier ihre Heimat. Hotelanlage, Campground und ein Bootsverlei f├╝r alle Bootstypen bilden das touristische Angebot.

Boote in der Marina und die Schlote des Navajo-Kohlekraftwerks im Hintergrund.
Pool in der Marina mit Blick zum Lake
Blick zur Lone Rock Beach. Am Ufer ist es m├Âglich sein Wohnmobil zu parken und einige Tage dort zu verbringen.
Lone Rock, der einsame Fels im letzten Abendlicht.
Der Highway 95 f├╝hrt ├╝ber die Br├╝cke im Hintergrund.
Blick ├╝ber den Bereich Hite Marina am n├Ârdlichen Ende des Lake Powell. Alle gr├╝nen Fl├Ąchen befinden sich bei normalem Pegel unter Wasser. In der rechten Bildh├Ąlfte ist die Betonpiste zum Boatlanding zu sehen, das Wasser steht normal bis zu deren vorderem Rand.
Im Gegensatz zu obigen Bildern sieht man hier die Hite Area bei etwa normalem Wasserstand.
Diese Br├╝cke f├╝hrt den Hwy 95 ├╝ber den Colorado River.

Alstrom Point

Blick vom Alstrom Point zu Gunsite Butte und Lake.
Hausboot am Ufer, unterhalb des Alstrom Point
Goldenes Licht am Alstrom Point. Dieser Punkt ist ab Big Water ├╝ber die Smoky Mt. Road zu erreichen.
Letztes Licht ├╝ber der Wahweap Marina

   Zur Rainbow Bridge

Als Halbtagesausflug mit einem Tourboot ist ein Besuch der Rainbow Bridge
m├Âglich. Unterwegs gibt es Abstecher in enge Seitencanyons und Rast an einer
Tankstelle im Lake. Auch ein Lunchpaket kann gebucht werden.

In flotter Fahrt geht es durch Canyons und an roten Felsformationen vorbei. Nur wenn kleinere Boote oder ein Hausboot in der N├Ąhe ist muss der Speed herabgesetzt werden weil das Gesetz es hier so verlangt.
Wir sind am Ziel angekommen. Auf dem Weg kommt man ganz nahe an die Rainbow Bridge heran.
Darunter durchzugehen ist aber nicht erlaubt da es sich um eine heilige St├Ątte der Indianer handelt.
Rainbow Bridge Spannweite 83,8 m, H├Âhe 75 m.
Blick zur Anlegestelle des Tourbootes, den restlichen Weg legt man zu Fuss zur├╝ck.

Nach oben