Titelbild der Webseite Hells Canyon

    Hells Canyon

Von der Interstate 84 kommend führt unser Weg auf dem Highway 95 über Weiser nach Cambridge
um auf dem Highway 71 den Hells Canyon zu erreichen.

Unsere Vorstellung vom Hells Canyon erfüllte sich nicht komplett. Hatten wir doch enge
Canyonschluchten im Hinterkopf. Der Canyon zeigt sich umringt von steilen Bergen und
breitem weil in Seen aufgestautem Snake River.

An drei Dämmen werden seine Wassermassen gezügelt.
Brownlee Dam, Oxbow Dam und Hells Canyon Dam.

Erst danach kann der Snake River in ein wilderes Bett fliessen.
Leider endet die Canyon Road kurz nach überqueren des Hells Canyon Dams am Visitor Center.
Dahinter bleibt nur der Blick in den wilder werdenden Canyon mit engeren Felswänden
(Siehe Foto neben dem Visitor Center Bild).

 

Hells Canyon Scenic Byway
Unterwegs auf dem Hells Canyon Scenic Byway.
Infotafel über den Hells Canyon
Infotafel über Wege und Highways in der Hells Canyon Umgebung. Pfeile von rechts unten beginnend (grün): Einfahrt in den Canyon vom Highway 71. Gelber Pfeil: unser Nachtlager, grüner Pfeil: Highway 39, blauer Pfeil: Town of Imnaha, roter Pfeil: City of Joseph.
Auf dem Highway 71 unterwegs
Der Highway 71 führt von Cambridge kommend direkt in den Canyon.
Erster Blick auf das Brownlee Reservoir.
Reservoir mit Brownlee Dam
Blick über das Reservoir zum Brownlee Dam.
Brownlee Dam und Reservoir
An Felswänden vorbei führt der Highway in den Canyon hinein.
Oberer Teil des Brownlee Dam.
Nur wenig Wasser wird im trockenen Herbst in den River entlassen.
Technikanlagen unterhalb des Brownlee Dam.
Road am Hells Canyon Reservoir
Nach passieren der nahe am Oxbow Dam gelegenen Town of Copperfield führt die Road linksseitig am Hells Canyon Reservoir entlang.
Canyon entlang des Hells Canyon Reservoirs
Unterhalb des Oxbow Dam führt die Road am Hells Canyon Reservoir entlang.
Ringsum sind die Wasserflächen von steilen Berghängen umgeben.
Weite Wasserfläche am Hells Canyon Reservoir
Vom Narrow Canyon ist bisher nichts zu sehen.
Auf und ab führt die Road durch den Canyon
Farbige Felswände kommen hin und wieder ins Blickfeld.
Die Road führt ständig auf und ab am Reservoir entlang.
Breite Wasserflächen im Canyon
Breit zieht sich die Wasserfläche im Canyon dahin.
Steile Felswände an der Road
Nahe dem Hells Canyon Dam schmiegt sich die Road eng an steile Felswände.
Kraftwerk am Hells Canyon Dam
Angekommen am Hells Canyon Dam. Kraftwerk mit Stromleitungen.
Hells Canyon Dam
Der eigentliche Hells Canyon Dam von der Frontseite. Nur wenig Wasser wird im Herbst abgelassen.
Blick in den wilden Bereich des Hells Canyon
Visitor Center das nur bis Labor Day geöffnet ist.
Erster Blick in den wilden Hells Canyon. Nachdem der Snake River an drei Stauwerken aufgestaut wurde kann er jetzt in den wilden Bereich des Canyon hineinfliessen.
Blick in den breiten Teil des Hells Canyon
Der Snake River im Bereich des Hells Canyon Reservoirs.
Lake Fork Campground unser Nachtlager
Auf dem Rückweg passieren wir Copperfield um auf den Highway 39 Richtung City of Joseph abzubiegen.
Einige Meilen weiter beenden wir den Tag auf dem Lake Fork Forest Campground.
Breakfast bei -1° C unter freiem Himmel
Da wir keine Zeltausrüstung dabei haben wird im Auto geschlafen. Mit Beginn der Dämmerung entfachen wir ein wärmendes Lagerfeuer um danach in unsere Schlafsäcke im Van zu kriechen. Bequeme Liegesitze machen die Nacht recht angenehm.
Am nächsten Morgen nehmen wir unser Breakfast bei -1° C unter freiem Himmel ein.

Nach oben