Titelbild der Webseite Bryce Canyon

    Bryce Canyon

Kurz nach dem Abzweig von der 89 zum Highway 12 kommen wir an vielen Hotels, Motels und Campgrounds vorbei.
Diese d├╝rften in der Hochsaison als Overflow Quartiere dienen wenn in der Rubys Inn Area alles belegt ist.
Bei Rubys Inn angekommen sehen wir zwei grosse Hotelkomplexe die auf der gr├╝nen Wiese hinter dem Rodeo Stadion entstanden sind.
Bei unserem letzten Besuch mitte September aber alle ausgebucht.
Wir finden ein Zimmer im Bryce Canyon Resort direkt am Highway 12.

In Folge durchwandern wir den Canyon vom Bryce Point zum Sunrise Point. Eine wundersch├Âne
mehrst├╝ndige Wanderung inmitten der abwechslungsreichen roten Felsformationen des Bryce.


  • Western Shops nahe Rubys Inn.
  • Ice Cream Shop im Western Stil.

Gegen├╝ber der Hotelanlage Rubys Inn hat sich eine kleine Western City etabliert. Seit vielen Jahren wird hier alles M├Âgliche an Suveniers angeboten.

Ansicht des Bryce Canyon Visitor Center.
Vor einer Tour in den Park sollte man das Visitor Center (VC) besuchen und sich mit entsprechendem Infomaterial ausr├╝sten. Am VC kann man sein Auto parken und mit dem Shuttle Bus zu den Aussichtspunkten fahren.
Blick in den Bryce Canyon.
In der Morgensonne pr├Ąsentiert sich ein Teil des Bryce Canyons. Hier vom Bryce Point aus gesehen.
Weise und rote Felsnadeln im Fairyland Canyon.
Trail der an Felsw├Ąnden entlang f├╝hrt.
Mit unserem Jeep sind wir zum Bryce Point gefahren. Nachdem wir die Aussicht ├╝ber den Canyon ausgiebig auf uns einwirken liessen starten wir auf steilem Trail unsere Tour.
Tunnel View, wir schauen durch einen Arch auf die andere Seite des Bryce.
Am ersten Tunnel View finden wir diesen sch├Ânen Ausblick auf gegen├╝berliegende Felsgruppen.
Weg f├╝hrt auf eine interessante Felswand zu.
Weiter abw├Ąrts f├╝hrt der Trail an den roten W├Ąnden entlang.
Dominate Felswand im Hintergrund.
Nach jeder Biegung zeigen sich neue noch sch├Ânere Gebilde am Rande des Trails.
Wir schauen auf Teile des Peekaboo Loops.
Der Peekaboo Trail schl├Ąngelt sich vorbei an spitzen Felsnadeln durch mehrfarbiges Gel├Ąnde.
Rote Hoodoos mit kleinem Arch in der Mitte.
Spitze Hoodoos und kleine Arches begleiten unseren Weg.
Trail f├╝hrt an hohem Hoodoo vorbei.

Hoch ├╝ber uns ist der Bryce Point zu sehen.
Hoch ├╝ber uns liegt der Bryce Point, unser Startpunkt.
Trail verl├Ąuft durch hohe rote Felsw├Ąnde.
Auf breiter werdendem Trail erreichen wir nach 2.4 Km Wanderung eine Gabelung. Wir w├Ąhlen den linken Abzweig und folgen dem Peekaboo Loop auf der linken Variante. Die rechte hatten wir vor einigen Jahren absolviert.
Wanderer zwischen Hoodos in Schwarzweis.
An der Kreuzung des Peekaboo Loops.
Junktion am Peekaboo Loop mit Wall of Windows im Hintergrund.
Blick hinauf zum Rim des Canyons.
Am oberen Bildrand ist der Rimrand des Canyons zu sehen an dem auch ein Trail entlang f├╝hrt.
M├Ąrchenhafte Felslandschaft mit diversen Farben.
Durch m├Ąrchenhafte Felslandschaft f├╝hrt uns der Trail weiter abw├Ąrts durch den Canyon.
Wanderer vor imposanter Hoodooformation.
Wohin zuerst schauen? Welches Motiv als erstes aufnehmen?
Beeindruckende Felswand mit Arches.
Wall of Windows.
Wir blicken zum Bryce Point zur├╝ck.
Inzwischen haben wir uns weiter vom Bryce Point entfernt der von hoch oben auf uns herab schaut.
Farbige Felsnadel streckt sich gegen den Himmel.

Rote Felsformationen am Wegrand.
Die abwechslungsreiche "Wegrandbebauung" der Natur veranlasst uns immer wieder zu neuen Aufnahmen.
Tunnel View direkt vor uns.
Auf dem Weg zur Queens Garden Area erreichen wir die zweite Tunnelsektion auf unserem Weg.
Ein Wanderer steht am Tunneleingang.
Hohe Felsnadeln mit K├Âpfen.
Immer wieder schaut der Bryce Point aus dem Hintergrund in den Canyon auf uns herab.
Der Trail nahe Queens Garden.
F├╝r den Fotografen ist dieser Trail wirklich ein Hochgenuss an Motiven die sich hier anbieten.
Alter Baumstumpf in rotem Ger├Âll.
Einsamer Wanderer auf H├Âhenr├╝cken.
Wegbezeichnung mit Richtungsangabe.
  • Rot geb├Ąnderte Canyonwand.
  • Trail mit hohem Hoodoo.
Der Navajo Loop ist die k├╝rzeste aber auch steilste Verbindung vom Rim in den Canyon. Von Besuchern wird er ├╝berwiegend als Abstieg gew├Ąhlt obwohl er nicht besonders spektakul├Ąr ausschaut und in relativ kurzer Zeit bew├Ąltigt werden kann. F├╝r den Ab- und Aufstieg vom Sunset Point sind dabei 2,1 Km zur├╝ck zu legen.
Blick durch einen Arch auf die Felslandschaft.

Rote Felszacken an denen der Trail vorbeif├╝hrt.
Nach 5,1 Km haben wir die n├Ąchste Junktion des Trails erreicht. Hier folgen wir dem rechten Trail um in die Queens Garden Area zu gelangen.
Im Queens Garden angekommen.
Unterwegs im Queens Garden.
Steins├Ąule der Queen Victoria.
Nach weiteren 1,6 Km erreichen wir die Statue der "Queen Victoria".
Wundersch├Âner Blick in den Canyon auf vielfarbige Hoodoos und W├Ąnde.
Von der Queens Garden Area zeigt sich der Canyon bei bester Beleuchtung in all seiner Sch├Ânheit.
Blick auf die Felsformationen im Faiyrland Bereich.
Nach Nordosten schauen wir ├╝ber den Queens Garden zum in der Ferne sichtbaren Cedar Breaks Monument. Auf einer weiteren Seite sind wir auch in diesem National Monument unterwegs.
Vom Queens Garden Trail schauen wir auf bunte Hoodoos.

Nach acht Kilometern durch den Bryce Canyon erreichen wir unseren Endpunkt, den Sunrise Point wo wir wieder die H├Âhe des Rims erreicht haben. Sch├Âne Views ├╝ber den Canyon und in die Ferne sind die Belohnung f├╝r die M├╝he.

Auf dem Rim Trail laufen wir zum Sunset Point und fahren mit den Shuttle Bus zum Visitor Center.
Dort steigen wir in einen anderen Shuttle um der uns zur├╝ck zum Bryce Point bringt wo unser Jeep geparkt ist.
Wir haben eine interessante Tour durch den Bryce Canyon hinter uns gebracht und auch die Kamera hat dabei
allerhand zu tun gehabt.
Fazit: wie sicher an den Bilder zu erkennen ist dieser Trail absolut empfehlenswert.

Fairyland Canyon

Hinweisschild auf den Faiyrland Canyon.
Am gleichen Abend haben wir uns auch noch den Fairyland Canyon angesehen. Wir verlassen den Park und biegen nach passieren der Entrance Station nach rechts in die ausgeschilderte Fairyland Road ab.
  • Bei letztem Sonnenlicht schauen wir auf die Hoodoos im Faiyrland Canyon.

Am Fairyland Point angekommen parken wir den Jeep und folgen einem weiteren Trail in die Welt der roten Hoodoos.

Im Licht des sp├Ąten Nachmittags zeigen auch hier die vielf├Ąltigen Felsgebilde ihre sch├Ânste Seite. Allerdings ist es f├╝r eine l├Ąngere Wanderung in diesem Gebiet f├╝r heute schon zu sp├Ąt.
  • Letztes Sonnenlicht im Faiyrland Canyon.
Weiser Hoodoo mit Wanderer am sp├Ąten Nachmittag.
Wie begn├╝gen uns mit schauen und einigen Bilder zum Ende des Tages. Bei einem guten Steak lassen wir den Tag in einem Restaurant ausklingen.

Nach oben