Titelbild der Webseite Dempster Highway

    Dempster Highway, vom Klondike nach Inuvik

Auf einer LĂ€nge von 736 km fĂŒhrt der Dempster Highway durch eine abwechslungsreiche Landschaft nach Inuvik.
Der Besucher ĂŒberschreitet auf dieser Strecke den Polarkreis und erfĂ€hrt die reizvolle Einsamkeit des Nordens.

Der Start auf den Dempster Highway erfolgt von der Klondike River Lodge aus welche am Klondike Loop gelegen ist.
Morgens, von Dawson City kommend biegen wir links auf die Naturstrasse Nr. 5 ein.
Kommt man Nachmittags hier an bietet sich eine Übernachtung in der Lodge oder auf dem daneben liegenden Campground an.
Ist der Tag noch jung könnte man auch noch die 72 km auf dem Dempster Highway bis zum Tombstone Mountains
Campground zurĂŒcklegen.

Klondike River Lodge Service Point
Klondike River Lodge Service Point.





Hier besteht die letzte Möglichkeit das Fahrzeug
noch mal genauer unter die Lupe zu nehmen und
Benzin, Oel, KĂŒhlwasser und den Luftdruck zu prĂŒfen.

Volltanken ist absolut wichtig.

Die nÀchste Service Station liegt in 363 km Entfernung.
Soweit muss also der Tankinhalt reichen.

Ist man wieder zurĂŒck an dieser Service Station kann der
Camper  wieder in einen “zivilisierten Zustand” (waschen)
versetzt werden.

BrĂŒcke ĂŒber einen Creek gleich zu Anfang des Dempster
Nach sechs Kilometern Asphaltbelag beginnt die Gravelstrecke.
Entfernungstafel am Dempster Highway
Sie befindet sich ĂŒberwiegend in gut gepflegtem Zustand.
Dempster Highway eine Gravel Road in den Norden
Unterwegs in die einsame unendliche Weite des Nordens.
  • VAN-Camper auf dem Dempster Highway
  • Der Dempster fĂŒhrt uns durch bunte Herbstlandschaft nach Norden
  • Je weiter wir nach Norden kommen umso farbintensiver wird die Landschaft
  • Berghang in Indian Summer Farben
  • Blick in ein gelb gefĂ€rbtes Seitental

 Auch nach mehreren Besuchen bisher, so intensiv haben wir die Farbenpracht des Indian Summer am Dempster Highway noch nicht erlebt.

 

Tombstone Mountain Park und Campground

Info Center am Tombstone Mountain Campground
Hier gibt es viele Informationen ĂŒber den Tombstone Mt. Bereich
Frau grillt Steaks am Lagerfeuer
Auf dem Campground wird das erste Abendessen vorbereitet
Von einem HĂŒgel schaut der Wanderer auf das Dempster Valley
Ausblick auf den Verlauf des Dempster Highway. Wir haben uns durch tiefes Moos auf diesen HĂŒgel nahe eines Radio Towers gekĂ€mpft. Dabei sinkt man immer wieder tief ins Moos hinein was sehr anstrengend ist. Aber die neue Sicht auf den Dempster hat uns dafĂŒr belohnt.
Einblick in ein Tal zu den High Tombstones
Im Hintergrund die “high” Tombstones.
Lake im Tal des Blackstone River
Im Tal des Blackstone River.
Seltener Gegenverkehr auf dieser Strecke
Selten gibt es Gegenverkehr auf dieser Strecke.
Kilometer-Entfernungsschild am Rande des Dempster Highway
Noch 261 Kilometer zum nÀchsten Service Point und dazwischen ist nichts als Natur und Wilderness.
Gelbe und rote StrÀucher gleich neben der Gravel Road
Entlang des Highway könnte man tagelang wandern, sofern es Wege dafĂŒr gĂ€be. Im Tundraboden versinkt man sehr schnell, nicht im Wasser aber in tiefem Moos, was das Fortkommen stark behindert. (Schon mehrmals selbst probiert)
Bunter HĂŒgel in Herbstfarben
Weisse Wolken mit herbstlich gefĂ€rbtem HĂŒgel am Dempster.
Der Red Creek neben dem Highway
Der Red Creek, von Eisen und Schwefel rot gefÀrbt.
Hin und wieder gibt es auch Kurfen am Dempster
Manchmal gibt es auch Kurven am Dempster.
Sapper Hill, graue Felsgruppe
Sapper Hill, eine Felskette die man besteigen kann ĂŒber dem Engineer Campground.

Engineer Campground

Camper unter gelben Aspen am Campground
Einsam ist der Platz wo wir uns fĂŒr die Nacht eingerichtet haben. Wir bleiben die einzigen GĂ€ste.
KĂŒchenhaus auf dem Campground
Servicebereich mit KĂŒchenhaus fĂŒr Zelt-Fans.
Blick ĂŒber den Red Creek zum Sapper Hill
Letztes Licht auf Sapper Hill und Red Creek.
Camper an der Ogilvie River Bridge
FrĂŒh geht es am nĂ€chsten Morgen weiter auf dem Dempster ĂŒber die Ogilvie River Bridge.
River mit gelben Aspen und Berg im Hintergrund
Ogilvie River vor gelben Aspen.
Langsam steigt der Dempster auf die HochflÀche von Eagle Plains
Langsam geht es aufwÀrts zur HochflÀche von Eagle Plains.
Blick auf den durch die WĂ€lder verlaufenden Dempster Highway
Weit reicht der Blick ĂŒber die WĂ€lder zwischen denen sich der Dempster Richtung Norden schlĂ€ngelt

Ogilvie Ridge View Point

Aussichtspunkt an der Ogilvie Ridge
Der Ogilvie Ridge View Point ist unbedingt einen Stopp wert.
  • Blick ĂŒber rot gefĂ€rbte StrĂ€ucher zum Peel River
  • Blick in das herbstliche Peel River Valley

 Der Blick reicht weit ĂŒbers Land auf den von gelben Aspen umrandeten Peel River im Talgrund.
 Hinweistafeln erklĂ€ren was es wo zu sehen gibt.

Rote BeerenstrÀucher zieren die HÀnge am Highway
In allen Richtungen sind die rot gefÀrbten BeerenstrÀucher an den HÀngen zu finden.
Rote BeerenstrÀucher aus der NÀhe betrachtet
Rote BeerenstrÀucher aus der NÀhe betrachtet.

 Ăœber den Dempster Highway schauen wir zurĂŒck bis zu den Richardson Mountains.
 Im rechten Bild fahren zwei Trucks die bei trockener Fahrbahn mĂ€chtig Staub aufwirbeln.

 

Eagle Plains, ein Service StĂŒtzpunkt im hohen Norden

Hinweisschild fĂŒr den Service StĂŒtzpunkt Eagle Plains
Gleich haben wir den Service Point Eagle Plains erreicht.
Camper an der Gas Station von Eagle Plains
Hier ist es wichtig den Tank aufzufĂŒllen weil es erst nach 300 weiteren Kilometern die nĂ€chste Möglichkeit dazu gibt.




Eagle Plains Hotel in Frontansicht

Eagle Plains Hotel.
Hier konnten wir gut und preiswert Essen.
FĂŒr eine Übernachtung muss man tiefer in die Tasche greifen. Auf dem Campground mit einem
RV kommt man billiger davon. Das Erlebnis “Dempster” ist allerdings auf den an anderen Stellen
gelegenen CampingplÀtzen sehr viel intensiver.

  • RauchsĂ€ule am Horizont
  • Buschfeuer direkt neben dem Dempster

 Von Eagle Plains reicht der Blick bis zum Polarkreis. Auch ein Feuer entdecken wir. Als wir etwas spĂ€ter am
 Brandherd vorbeikommen erkennen wir das  man das Feuer auch ohne Feuerwehr mit etwas Aufwand löschen
 könnte.
 Ein BĂ€chlein daneben wĂŒrde das Löschwasser liefern.
 Zwei Straßenbau Trucks fahren ohne Reaktion vorbei, es interessiert hier scheinbar Niemanden ob es brennt.

Arctic Circle, am Polarkreis angekommen

Hinweistafel zum Polarkreis mit Gradangabe
Wir sind am Polarkreis angekommen.



Informations Pylon am Polarkreis (Arctic Circle)
Am Polarkreis (Arctic Circle) steht dieser Pylon mit diversen Informationen fĂŒr die Reisenden.
Über die Tundra reicht der Blick zu den Pelly Mountains
Vom Polarkreis reicht der Blick ĂŒber die Tundra zu den Pelly Montains.
Der Dempster Highway nahe der Grenze zwischen Yukon und Northwest Territories
Viele Kilometer spÀter in Sichtweite der Wright Pass an der Grenze Yukon zu den Northwest Territories.
Informations Pylon an der Border zwischen Yukon und Northwest Territories
Am Wright Pass finden wir einen neuen grösseren Informations-Pylon.

Am Wright Pass haben wir die Grenze zu den Northwest Territories erreicht.
In frĂŒheren Jahren stand hier ein schöner pyramidenförmiger Pilon, fĂŒr Informationen der aber scheinbar zu klein gewesen ist.
Jetzt scheint ein grĂ¶ĂŸeres Infobauwerk dem des Yukon Territory nachempfunden zu sein.

Der Dempster Highway lĂ€uft in die HĂŒgel der Northwest Territories
Richtung Norden verliert sich der Dempster in den HĂŒgeln am Rande der Northwest Territories.
Hinweisschild Kilometerentfernung am Wright Pass

Heute fahren wir nicht mehr weiter bis nach Inuvik.
Den letzten Abschnitt des Dempster Highway, wĂ€hrend einer frĂŒheren Reise, zeigen wir auf
einer eigenen Seite  "270 km bis Inuvik".
Jetzt kehren wir um und suchen uns einen Stellplatz auf dem in der NĂ€he gelegenen
Rock River Campground.


Rock River Campground

Eingang zum Campground
Einfahrt zum Campground.
Creek hinter dem Campground
Im Hintergrund des Camps plÀtschert ein Creek durch den bunten Wald.
Campseite mit KĂŒchenhaus im Hintergrund
Campseite mit KĂŒchenhaus im Hintergrund.


Einige Jahre zuvor, (im Nachhinein verstehen wir die Warnungen vor den Sharp Stones),

zwischen Arctic Circle und diesem Campground war der Highway mit spitzem
scharfkantigem Schotter belegt. Davor wurde auch offiziell gewarnt.
Unser Pickup-Vermieter empfahl den Dempster auf keinen Fall zu befahren
und zeigte auf 2 verschlissene Reifen an der Wand seines Rentail Office in Anchorage Alaska.

Trotz langsamer Fahrweise ereilte uns das Schicksal und wir durften kurz vor
Sunset einen Hinterreifen wechseln.
Eine Weiterfahrt am nĂ€chsten Morgen wurde damit hinfĂ€llig und so mussten wir zurĂŒck nach
Eagle Plains Service Point und den Reifen fĂŒr 50 Dollar flicken lassen.


   Northern Lights ĂŒber dem Rock River

Nach der Reifenpanne hat der Himmel spĂ€ter in der Nacht noch ein kleines Highlight fĂŒr uns ĂŒbrig.

Im Norden lohnt es sich hin und wieder die Nachtruhe fĂŒr einen Blick aus dem Fenster des Campers
zu unterbrechen.
Entdeckt man dabei einen grĂŒnen Schimmer am Himmel heisst es sofort in die hoffentlich bereitliegenden
Kleider zu hĂŒpfen und sich vor das Fahrzeug zu begeben.
Kamera und Stativ sollten bereitliegen und schon richtig eingestellt sein, (hier Blende 8 und 15 Sek. was
aber auch von der Licht - IntensitÀt des Schauspiels abhÀngt).
Etwas GlĂŒck gehört auch dazu um die höchste IntensitĂ€t des Himmelsschauspiels zu erwischen.
Solche Bilder können der Lohn der MĂŒhe sein.

Nordlichter huschen schnell oder langsam ĂŒber den Himmel, werden schwĂ€cher, nehmen an anderer
Stelle wieder an IntensitÀt zu. Teilweise fallen sie wie GlimmervorhÀnge vom Himmel. Wegen der erforderlichen
langen Belichtungszeit ist dies aber schwer darstellbar.

Alles erfolgt lautlos, nie haben wir dabei irgendwelche GerÀusche gehört.

Nordlichter am Himmel ĂŒber uns
Nordlichter (Northern Lights) um 00:42 Uhr. Sitzt man am Lagerfeuer und wartet auf dieses Schauspiel so passiert meistens nichts.
GrĂŒne Nordlichter
Erst sehr viel spĂ€ter in der Nacht erschien dieses Spektakel am Himmel ĂŒber uns.

Auf dem RĂŒckweg

Kurze Zeit nach verlassen des Campgrounds finden wir einen unserer besten “Freunde” am Highway vor.

Zum GlĂŒck parkt dieser hier. Beladen mit 40.000 Litern Wasser sorgen diese UngetĂŒme dafĂŒr das der Highway
vor und wÀhrend Planierungsarbeiten aufgeweicht und nassgehalten wird.

Truck mit Wassertank der 40.000 Liter FĂŒllmenge hat
Tankwagen zum WassersprĂŒhen am Highway
Tankwagen der zum WassersprĂŒhen wĂ€hrend Bauarbeiten am Highway benutzt wird.
Vergrösserte Ansicht der WasserauslÀsse am Heck des Tankwagen
Jede Menge AuslĂ€sse zum WassersprĂŒhen.

Wir hatten auf anderen Naturstrecken dieser Art mehrfach Gelegenheit hinter so einem wassersprĂŒhenden
UngetĂŒm herfahren zu mĂŒssen.

Camper der vom Schlam regennasser Fahrbahn eingesaut ist
Wie unser Fahrzeug auch ohne Tankwagen in Aktion aussah ist an diesem Bild zu sehen.
Wunderschöne Herbstfarben sehen wir an den HÀngen
Wunderschöne Herbstfarben sind in diesem Jahr am Dempster zu finden.
Abgebrannter Wald neben dem Dempster
Über viele Kilometer sind WĂ€lder abgebrannt.
WagenwÀsche in der Wildnis
Kleine WagenwÀsche unterwegs.
Gleich ist er wieder sauber

Regenschauer in einiger Entfernung von uns
Der noch relativ saubere Camper ...
Dunkle Gewitterwolken ĂŒber dem Dempster Highway
... wird nach passieren des Regenschauers wohl wieder wie zuvor aussehen :-(
Pelly River neben dem Highway
Pelly River mit herbstlichen StrÀuchern.
  • Ogilvie River, StahlbrĂŒcke am Dempster
  • Einsammer Gipfel neben dem Highway

  Auf der RĂŒckfahrt machen wir wieder Station auf dem Engineer Creek Campground und bleiben dort die einzigen
  GĂ€ste dieser Nacht, was sich noch als Vorteil erweisen wird.

Gewitterschauer beim Sunset mit toller Wolke
Gewitterschauer wÀhrend des Sunset nahe am Engineer Creek Campground.

Northern Lights, eine weitere Nacht mit grĂŒnen Himmelslichtern

  • Nordlichter am Dempster Highway
  • Nordlichter am Himmel
  • Nordlichter ĂŒber uns
  • Nordlichter am Nachthimmel

In der Nacht nach dem Rock River Campground haben wir erneut GlĂŒck und entdecken um 02:20 Uhr Nordlichter ĂŒber uns.
Sofort geht es vor den Camper ans Ufer des Red Creek um das Schauspiel auf den Chip zu bannen. Zeiten von einer
bis zwölf Sekunden bei Blende 5,6 und 800 ISO wurden fĂŒr die Aufnahmen verwendet.
Um 02:55 Uhr verschwinden die Himmelslichter wieder so lautlos wie sie gekommen sind.

Der Dempster bei Regen am North Fork Pass
Irgendwann erwischt uns wieder mal ein Regentag auf dem Weg vom North Fork Pass zum Tombstone Park.
AutowĂ€sche nach der RĂŒckkehr vom Dempster Highway
ZurĂŒck an der Klondike River Lodge wird ein weiteres Waschprogramm fĂŒr 5 Dollar fĂ€llig.
Frisch gewaschener Camper an der Service Station
Frisch gewaschen fĂŒr den Besuch in Dawson City. Was man bei diesen Naturstrecken lernen kann ist Autowaschen :-)

Nach oben