Titelbild der Webseite Vancouver Island

    Vancouver Island

das an Kanadas Westküste gelegene Vancouver Island ist die größte Insel der amerikanischen Westküste. Die Insel weist eine abwechslungsreiche Geographie auf. Von Gebirgszügen im Zentrum der Insel, über Regenwälder, Sandstrände und felsige Steilküsten wird dem Besucher einiges geboten. Unzählige Berggipfel, Seen, Flüsse und der Pazifik an der Westküste sind nur einige der Attraktionen.

Mit der Fähre sind wir von Vancouver kommend in Nanaimo angelandet und weiter zur Ortschaft Chemainus gefahren.

Chemainus, City of Murals

Chemainus ist für seine Wandgemälde (Murals) bekannt, welche die Geschichte der Stadt an den Fassaden der Gebäude lebendig werden lassen.

Das Visitor Center ist nahe am Water Wheel Park gelegen.
Etwa vierzig Hauswände sind mit Gemälden verziert. Auf den Bürgersteigen weisen aufgemalte Fußabdrücke den Weg zu den verschiedenen Häusern mit Bildern. Die Murals zeigen Szenen aus der Zeit der ersten Siedler in Kanada. Die Gemälde sind recht professionell dargestellt.



Beinahe in allen Küstenorten ist die Holzindustrie stark beheimatet. Zahlreiche Wälder liefern das Material dazu.
Parkplätze gibt es genug.
Foot Tracks auf vielen Bürgersteigen . . .
. . .zeigen die Richtung zum nächsten Wandgemälde.
Oft ist man versucht in das Bild hinein zu gehen so natürlich sehen sie aus.

Nachdem wir uns alles angesehen haben geht es weiter zu einem Campground einige Meilen entfernt. Dort verbringen wir die
Nacht um am nächsten Tag die City of Duncan zu besuchen.

Duncan, City of Totems

Rund um Duncan sind 40 Totems zu finden, die in einem Spaziergang besichtigen werden können. Dabei erfährt man mehr über die stolze Herrschaft der Ureinwohner von Vancouver Island.

Pacific Rim National Park

Nachmittag an der South Beach, allein ohne weitere Besucher.

Florencia Bay einge Zeit später besucht.
Bei Low Tide (Ebbe) sind wir fündig geworden. In ettlichen Tide Pools finden wir die gesuchten Bewohner die Sea Stars.
Nicht einfach auf einen Haufen geworfen. So haben sich die Tierchen selbst positioniert beim warten auf die Flut.

Tofino

Nachdem wir nirgendwo einen freien Campground gefunden haben dürfen wir an diesem Motel eine Nacht auf dem moteleigenen Parkplatz stehen bleiben. Puh, dachte schon wir müssten wieder ganz zurück wo wir heute Morgen herkamen. Als Dankeschön gehen wir hier zum Dinner und am nächsten Morgen zum Breakfast. Zehn Dollar zahlen wir dann auch noch freiwillig.
Das Motel wir von zwei Brüdern betrieben. Einer davon kommt aus East Germany und es geht richtig lustig zu. Auch das Essen ist empfehlenswert.
Besucher mit einer Reservation warten auf den Motelmanager.
Leuchtturm von Ucluelet am nächsten Morgen.
Wir wandern ein Stück auf dem Pacific Rim Trail durch Regenwald mit Tiefblicken auf den Pacific.
Restaurant mit Oceanblick an der Wikaninnish Beach. Am Abend immer gut besucht. Reservierung empfohlen.
Hafenansicht von Ucluelet.
Letzter Abend an der Westküste von Vancouver Island. Morgen früh geht es mit der Ferrie nach Port Angeles auf der Olympic Halbinsel und damit in die USA.

Nach oben