Titelbild der Webseite Rialto Beach

Rialto Beach, wildromantische Pacific Küste

Dschungelartige Wälder verursacht durch hohe Niederschläge haben den Küstenstreifen am Rande des National Park geformt. Der Küste vorgelagert sind viele kleine Felsinseln, auch Sea Stacks genannt.
Vor der Ortschaft Forks biegen wir auf den Highway 110 ab. Etwa 2 Meilen vor der Küste kommen wir zum Mora State Campground. Er liegt ganz romantisch mitten im Regenwald unter hohen Bäumen. Wir suchen eine passende Site und richten uns ein. Nach der Lunchpause fahren wir wieder auf den Highway und weiter zur Küste. Dort parken wir unseren Camper, laufen an der super tollen Rialto Beach entlang und geniesen Pacific Ocean, Brandung, Sandstrand und die Sea Stacks.

Weisse Brecher rollen auf die Küste zu
Bei diesem Anblick werden einem die realistischen Verhältnisse zwischen Mensch und Naturgewalten wieder in Erinnerung gebracht.
Weisse Gischt auflaufender Wellen an der Beach
Stundenlang könnte man dem Spiel der Brandung bei auflaufender Flut (High Tide) zuschauen.
Ausweichparkplatz zwischen riesigen Baumstämmen an der Rialto Beach
Zum Besuch an der Rialto Beach können zwei Parkplätze genutzt werden. Ein von riesigen Cedern umrahmter und ein asphaltierter kleinerer. Meistens ist der Besucherandrang nicht sehr gross.
Baumstamm aus Treibholz an der Rialto Beach
Vor Jahren besuchten wir diesen Strand und konnten uns wegen angeschwemmtem Treibholz kaum bewegen. Ständiges klettern auf den Baumstämmen war notwendig. Inzwischen hat man hier richtig aufgeräumt. Nur noch wenige Stämme liegen zwischen Wasserlinie und Waldrand. Vermutlich bedeuten im Wasser treibende Baumstämme auch für Fischerboote eine Gefahr.
Ausgebleichter Cedernholzstamm am Ufer des Ozean
Von der Sonne gebackenes Cedernholz liegt in Form von riesigen Stämmen am Strand. Es soll lt. Experten noch einen hohen Heizwert haben. Bei unseren Wanderungen entlang dieser Küste habe ich mir öfters vorgestellt in der Nähe zu wohnen. So könnte man seinen Wintervorrat an Brennholz leicht auffüllen.
Baumstamm mit Wurzelbereich an der Beach
Kaum vorstellbar, dass der Ocean diese Teile ins Wasser zurück ziehen und an anderer Stelle wieder an Land werfen kann.
Aufgetürmtes Treibholz an der Beach
Ein Sea Stack im Uferbereich der Rialto Beach

Ein Loch in einer Felswand , Hole in the Rock genannt, dass bei Low Tide von Küstentrail Wanderern genutzt werden kann
Hole in the Rock nennt sich das Loch in der Felswand. Bei Low Tide kann es passiert werden, bei High Tide nur schwimmend.
Auf der anderen Seite des Hole in the Rock Durchganges brandet die See an nahe dem Ufer liegende Felsen
Nach passieren des “Hole in the Rock” finden wir uns in einer zerklüfteten Uferlandschaft wieder.
Blick auf Hole in the Rock
Hole in the Rock bei ruhigem Ocean fern
Sea Stack durch das Hole in the Rock gesehen
und nah von der Nordseite aus gesehen.

Entlang dieser Küstenlinie führt ein Weitwanderweg, der Pacific Rim Trail.
Schlüsselstellen wie diese können bei High Tide durch ausweichen in den Wald umgangen werden. 

Vom Hole in the Rock Durchgang fällt der Blick auf die auflaufende Flut
Auflaufende Flut, ein Passieren des Hole in the Rock ist noch möglich.
Zwei Wnaderer durchqueren Hole in the Rock
Diese beiden schaffen es noch, 15 Minuten später geht es für die nächsten Stunden nur mit Umweg durch den Wald.
Seestern bei Ebbe am Uferfelsen
Seestern am Fels geklammert bei Low Tide.
Seeanemone wartet auf Beute
Seeanemone wartet auf Beute.
See Anemonen auf rötlichem Untergrund bei Low Tide
See Anemonen warten bei Low Tide auf höheren Wasserstand.
Zwei Sea Stacks nahe Hole in the Rocks
Auf dem Rückweg sind wir noch rechtzeitig durchgekommen. 14 Tage später waren wir wieder hier und mussten klettern und den Pfad durch den Wald wählen um Hole in the Rock auf dem Rückweg umgehen zu können.
Wanderer genießt den Nachmittag an der Rialto Beach
Den späten Nachmittag an der Rialto Beach geniessen, einfach nur schön.
Blick über Treibholz zum in der Abendsonne liegenden Ozean
In der Ferne, am oberen Bildrand, sind die Seastacks nahe La Push zu sehen.
Sonnenstern an einem Sea Stack
Irgendwann müssen auch wir uns von der wildromantischen Rialto Beach verabschieden.
Dicker Stamm aus Treibholz im Sand der Beach
Beim letzten Blick auf den Pacific stellt sich die Frage ob diese grossen Stämme nächstes Jahr immer noch an gleicher Stelle liegen werden. Ich glaube wohl kaum.

Nach oben