Titelbild der Webseite Zebra Canyon


Zebra Canyon und Moki Hill

Nach 8 Meilen Fahrt auf der Hole in the Rock Road finden wir auf der rechten Seite der Road einen kleinen
Platz wo wir unseren Jeep parken.
Auf der anderen Seite der Road sehen wir eine schmale Pfadspur der wir ins Gelände hinein folgen.
Auf diesem Weg erreichen wir nach 1,40 Stunden den breiten Harris Wash.

Rote Felshänge begleiten unseren Weg
Rote Felshänge begleiten unseren Weg zum Harris Wash.
Wanderer unterwegs im Harris Wash
Nach einem Kilometer entlang des Harris Wash sind wir schon am Eingang zum Zebra Slot Canyon.
  • Am Eingang zum Zebra Canyon
  • Bald ist der Trail so schmal das nur eine Person hindurch kann
  • Noch ein Stück weiter muss wie in einem Kamin geklettert werden

Kurz nach dem Eingang in den Slot Canyon wird es so schmal das sich immer nur eine Person an den Wänden entlang hangeln kann. (Kaminklettern). Der Rucksack muss dabei zurückbleiben.               

Blick zum Ende des Canyon
Blick zum Ende des Canyon.
An diesem Holzstamm muss nach oben geklettert werden
Über diesen Stamm klettert man eine Etage höher zum absoluten Ende des Slots.
Von oben in den Slot gesehen
Blick von oben in den Slot.
Kletterer im hinteren Teil des Zebra Canyon
Wanderer erkundet den Zebra Canyon.
Kletterer auf dem Weg zum höchsten Punkt im Canyon
Beim klettern zum höchsten Punkt im Canyon.
  • Felsdom über dem Zebra Canyon

Nachdem wir den Canyon verlassen haben erkunden wir weitere Teile der Umgebung.

Moki Hill = Moqui-Marble

Bald stehen wir vor einer riesigen Menge brauner und schwarzer Kugeln, “Moqui-Marble” genannt.
Sie liegen in mehreren Feldern auf einem Felsplateau verteilt, es müssen zehntausende sein.
Vorsichtig umrunden wir einige Felder um nicht auf die Kugeln zu treten.

 

Moqui-Marble werden die schwarzen Kugeln welche auf den Felsflächen liegen genannt
Moki Kugeln liegen auf einer Felsplatte
Geschlossene Kugeln auf einer Felsplatte.
Ansammlung von Moki Kugeln
Ansammlung von Moki Kugeln.
Geöffnete Kugeln
Bereits geöffnete Kugeln.
Hier eine Kugel mit abgeplatztem Oberteil
An dieser Moki Kugel ist das Oberteil abgeplatzt.
Geleerte Kugeln im Sand
Unterteile von zwei Moki Kugeln in denen der Inhalt fehlt.

Wir finden viele Moquis die es lohnen abgelichtet zu werden.
Vor Auffaltung des Colorado Plateaus lag alles unter einer Meeresoberfläche.
Diese Kugeln sind im Meer entstanden und bestehen aus Eisenoxyd Verbindungen wie Hämatit und im innern aus Sandstein.
Ähnliches Material haben wir auch in der Sahara in Afrika gefunden, allerdings nicht in Kugelform.
Der Name kommt von den Moqui Indianern deren Stamm in Utah gelebt hat und welche die Kugeln als erste fanden.

Sammlung verschiedener Teile von Moki-Kugeln bei denen die obere Hälfte fehlt
Zusammengetragene Bruchstücke mit schönen Farben und Strukturen.
Zwei Wanderer posieren an einem Feld von Moki Kugeln
Inmitten der Kugeln auf dem Moki Hill.
Der Fotograf kniet inmitten einer grossen Zahl von Moki Kugeln
Eine Frage blieb zum Schluss: wie zählt man die am besten???

Nach oben